Terms and Conditions

Ebury Markets

    TEIL A: GESCHÄFTSBEZIEHUNG MIT EBURY PARTNERS MARKETS LTD

    Anmerkung: Diese Bedingungen gelten, wenn Sie über uns mit Devisenprodukten handeln, die den MiFID-Bestimmungen der EU unterliegen.

    1. UNSERE GESCHÄFTSBEZIEHUNG MIT IHNEN

    1.1 Diese Ebury Partners Markets Ltd-Vereinbarung (die „Ebury Markets-Vereinbarung“) einschließlich ihrer Anlagen in der jeweils aktuellen Fassung, beinhaltet die Bestimmungen, die die Geschäftsbeziehung zwischen der (im Rahmen des Geschäftsbetriebs oder einer Tätigkeit handelnden) im Antragsformular genannten Person (der „Kunde“, „Sie“, „Ihre“) und Ebury Partners Markets Ltd („Ebury Markets“, „uns“, „wir“, „unser“) für bestimmte unserer Produkte und Dienstleistungen regeln.

    1.2 Ebury Markets ist eine nach dem Recht von England und Wales errichtete Gesellschaft mit beschränkter Haftung (private limited company) (mit der Gesellschaftsregisternummer 10841975); die Gesellschaft ist bei der Financial Conduct Authority („FCA“) unter der Nummer 784063 zugelassen und unterliegt der Aufsicht der FCA. Unser eingetragener Sitz ist 80-100 Victoria Street, Cardinal Place, London, England, SW1E 5JL.

    1.3 Gemäß dieser Ebury Markets-Vereinbarung bieten wir Ihnen, lediglich im Rahmen einer Dienstleistung, die Möglichkeit:
    (a) zum Abschluss von Devisengeschäften mit Produkten, die Finanzinstrumente im Sinne der MiFID II (wie nachstehend definiert) darstellen, einschließlich Termingeschäften und nicht lieferbaren Termingeschäften (NDFs) gemäß nachstehender Definition oder anderen, von den Parteien jeweils vereinbarten Produkten; und
    (b) der Vornahme von Zahlungen über Ebury Partners an einen oder mehrere von Ihnen benannten Begünstigte im Zusammenhang mit den in Ziffer 1.3(a) genannten Transaktionen,
    zusammen die „Dienstleistungen“.

    1.4 Mit dem Abschluss dieser Ebury Markets-Vereinbarung sichern Sie zu, dass Sie eine gesonderte Vereinbarung mit Ebury Partners UK Limited („Ebury Partners“) über die Bereitstellung eines E-Geld-Kontos, anderer damit zusammenhängender Zahlungsdienste sowie Devisendienstleistungen (die „Ebury Partners-Vereinbarung“) geschlossen haben.

    1.5 Sofern nachstehend nichts anderes festgelegt ist, sind die Bestimmungen der Ebury Partners-Vereinbarung durch Bezugnahme Bestandteil dieser Ebury Markets-Vereinbarung; Bezugnahmen auf „Ebury“, „uns“, „wir“, „unser“ in der Ebury Partners-Vereinbarung gelten somit als Bezugnahmen auf Ebury Markets und Bezugnahmen auf „Kunde“, „Sie“, „Ihr“ sind Bezugnahmen auf Sie und Bezugnahmen auf ein Handelsgeschäft oder einen Auftrag in der Ebury Partners-Vereinbarung sind Bezugnahmen auf ein mit Ebury Markets geschlossenes Handelsgeschäft, einschließlich Termingeschäfte oder NDFs; Sie stimmen hiermit zu, dass Ihnen die Dienstleistungen von Ebury Markets auf Grundlage dieser Bestimmungen erbracht werden, ausgenommen sofern nachstehend etwas anderes bestimmt ist sowie vorbehaltlich der nachstehend festgelegten Änderungen.

    1.6 Im Falle von Widersprüchen zwischen den Bestimmungen der Ebury Partners-Vereinbarung und den Bestimmungen der vorliegenden Ebury Markets-Vereinbarung (im Hinblick auf die Erbringung der Dienstleistungen durch Ebury Markets), gelten die betroffenen Bestimmungen der Ebury Markets-Vereinbarung vorrangig vor den betroffenen Bestimmungen der Ebury Partners-Vereinbarung.

    1.7 Klarstellend wird festgehalten, dass die Bestimmungen der vorliegenden Ebury Markets-Vereinbarung (einschließlich angeblicher Änderungen an den Bestimmungen der Ebury Partners-Vereinbarung im Hinblick auf die Erbringung der Dienstleistungen durch Ebury Markets) haben keine Auswirkungen auf die Erbringung von Leistungen durch Ebury Partners an den Kunden im Rahmen der Ebury Partners-Vereinbarung und keine Bestimmung dieser Ebury Markets-Vereinbarung ändert die für die Erbringung von Leistungen durch Ebury Partners an den Kunden geltenden Bestimmungen.

    1.8 Bei den von Ebury Markets gehandelten Termingeschäften und NDFs handelt es sich um Außerbörslich außerhalb eines Handelsplatzes gehandelte Derivate, d. h. Ebury Markets ist jederzeit die Haupt-Gegenpartei ihres Handelsgeschäfts und mit Ebury Markets eingegangene Termingeschäfte oder NDFs können nur mit Ebury Markets abgewickelt werden.

    1.9 Sie bestätigen, dass Handel mit Devisenderivaten hohe Risiken mit sich bringen kann, und dass Sie sich mit der jeweils aktuellen Fassung der Risikohinweise von Ebury gründlich vertraut gemacht haben, die nähere Einzelheiten zu den Risiken des Derivathandels enthalten. Die zum Vertragsbeginn aktuelle Fassung der Risikohinweise ist dieser Ebury Markets-Vereinbarung als Anlage 1 beigefügt und auch auf unserer Website einsehbar.

    1.10 Sie willigen hiermit in die Bereitstellung folgender Informationen durch Ebury Markets über eine Website oder andere Kommunikationsmittel ein:
    (a) allgemeine Informationen über Ebury Markets und ihre Leistungen;
    (b) Informationen über die Art und die Risiken von Termingeschäften und NDFs;
    (c) Informationen über das Halten von Kundengeldern;
    (d) Informationen über Kosten und Nebenkosten;
    (e) Informationen über die Grundsätze bestmöglicher Ausführung von Ebury Markets, die Interessenskonfliktrichtlinien und andere Richtlinien von Ebury Markets; und
    (f) sofern dies nach den Anwendbaren Gesetzen gestattet ist, sämtliche weiteren Informationen, die Ihnen nach den Anwendbaren Gesetzen oder Bestimmungen zur Verfügung zu stellen sind.

    1.11 Keine Bestimmung dieser Ebury Markets-Vereinbarung ist als Einschränkung oder Ausschluss von Pflichten oder Haftungen auszulegen, die wir Ihnen gegenüber im Rahmen der Finanzmarktregulierung schulden.

    2. DEFINITIONEN UND AUSLEGUNG

    2.1 Sofern in dieser Ebury Markets-Vereinbarung nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt ist, haben in der Ebury Partners-Vereinbarung definierte Begriffe, die auch in der vorliegenden Vereinbarung verwendet werden die ihnen in der Ebury Partners-Vereinbarung zugewiesene Bedeutung.

    2.2 In dieser Ebury Markets-Vereinbarung haben die nachfolgenden Begriffe die im Folgenden festgelegte Bedeutung:
    (a) „Anwendbare Gesetze“ bezeichnet jedes geltende Gesetz, jede geltende Verordnung, Regelung oder rechtsverbindliche Vorschrift oder Anordnung, unter angemessener Berücksichtigung der Auslegung durch aufsichtsbehördliche Richtlinien, Hinweise oder Branchen-Kodizes, in Bezug auf eine der Parteien oder den Gegenstand dieser Vereinbarung, einschließlich (i) des FSMA, (ii) der FCA-Regeln; (iii) der MiFID II, (iv) der MiFIR, (v) der EMIR (vi) der Verordnungen über Geldwäsche und elektronische Überweisungen des Vereinigten Königreiches 2017 (UK Money Laundering and Wire Transfer Regulations 2017); (vii) des Gesetzes über Erlöse aus Straftaten 2002 (Proceeds of Crime Act 2002); des Terrorismusgesetzes des Vereinigten Königreichs 2000 (UK Terrorism Act 2000); und (viii) der britischen und internationalen Vorschriften zu finanziellen Sanktionen; jeweils in der geltenden Fassung.
    (b) „Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung“ bezeichnet die Auftragsausführungsgrundsätze von Ebury Markets in ihrer jeweils gültigen Fassung.
    (c) „Offenlegung der Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung“ bezeichnet die Zusammenfassung der Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Ebury Markets in der jeweils gültigen Fassung; die (zum Vertragsbeginn) aktuelle Fassung ist als Anlage 2 beigefügt.
    (d) „Verordnung über Aufsichtsanforderungen“ bezeichnet die EU-Verordnung Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 26. Juni 2013 über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen und zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 646/2012 (Text von Bedeutung für den EWR).
    (e) „Kundeneinstufung“ bezeichnet Ihre Einstufung als Kleinanleger, Professioneller Kunde oder Geeignete Gegenpartei gemäß den FCA-Regeln.
    (f) „Kundengelder“ bezeichnet alle von Ebury Markets gehaltenen Gelder, die den Kundengeldregeln unterliegen.
    (g) „Kundengeldkonto“ bezeichnet ein bei einer Bank für den Zweck des Haltens von Kundengeldern im Namen von Ebury Markets geführtes Konto, das als Kundenkonto ausgewiesen ist.
    (h) „Kundengeldregeln“ bezeichnet Kapitel 7 und 7A des Client Assets Sourcebook der FCA sowie alle anderen FCA-Regeln, die auf das Halten von Kundengeldern Anwendung finden.
    (i) „E-Geld-Konto“ bezeichnet das Konto für elektronisches Geld, das Ihnen Ebury Partners bereitstellt und das im Einklang mit den zwischen Ihnen und Ebury Partners vereinbarten Geschäftsbedingungen zu führen und zu nutzen ist.
    (j) „Ebury Partners“ bezeichnet Ebury Partners UK Limited mit eingetragenem Sitz in 100 Victoria Street, London, SW1E 5JL und von der FCA unter der Registernummer 900797 als E-Geld-Institut zugelassen.
    (k) „Ebury Partners-Vereinbarung“ bezeichnet die zwischen Ihnen und Ebury Partners geschlossene Vereinbarung über die Bereitstellung von Devisen-, E-Geld und damit zusammenhängenden Dienstleistungen.
    (l) „Geeignete Gegenpartei“ bezeichnet eine „elective eligible counterparty“ (gekorene geeignete Gegenpartei) oder eine „per se eligible counterparty“ (geborene geeignete Gegenpartei) im Sinne der Definition dieser Begriffe in den FCA-Regeln.
    (m) „EMIR“ bezeichnet die jeweils aktuelle Fassung der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 4. Juli 2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister.
    (n) „EMIR-Ersteinschuss“ bezeichnet die Sicherheit, die gemäß der EMIR und der EMIR-Einschuss-Verordnung ggf. zu leisten ist, um aktuelle sowie potenzielle künftige Risiken zu decken.
    (o) „EMIR-Einschuss-Verordnung“ bezeichnet die Delegierte Verordnung (EU) 2016/2251 der Kommission zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 648/2012 des Europäischen Parlaments und des Rates über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien und Transaktionsregister durch technische Regulierungsstandards zu Risikominderungstechniken für nicht durch eine zentrale Gegenpartei geclearte OTC-Derivategeschäfte in ihrer jeweiligen Fassung.
    (p) „EMIR-Nachschuss“ bezeichnet die Sicherheit, die von einer oder an eine der Parteien dieser Ebury Markets-Vereinbarung zu leisten ist, um den Ergebnissen ihrer täglichen Bewertung ausstehender Termingeschäfte und NDFs Rechnung zu tragen, die sie gemäß der EMIR und der EMIR-Einschussverordnung auf der Basis aktueller Kurse vornimmt.
    (q) „FCA-Regeln“ bezeichnet die von der FCA aufgestellten Regeln und Vorschriften, die im FCA-Handbuch (FCA Handbook) beschrieben sind.
    (r) „FSMA“ bezeichnet das Gesetz über Finanzdienstleistungen und -märkte des Vereinigten Königreichs 2000 (Financial Services and Markets Act 2000).
    (s) „Termingeschäft“ bezeichnet ein lieferbares Devisengeschäft das als Finanzinstrument im Sinne der MiFID II gilt, im Rahmen dessen wir uns verpflichten, zu einem vereinbarten Kurs an einem bestimmten Datum bzw. einer festgelegten Reihe von Daten in der Zukunft Geld zu einem vereinbarten Kurs und einer vereinbarten Uhrzeit umzutauschen.
    (t) „Marge“ bezeichnet Mittel (in jeder beliebigen von uns festgelegten Währung), die wir ggf. von Ihnen als Sicherheit für den Abschluss eines Termingeschäfts oder NDFs mit Ihnen verlangen können und die keine EMIR-Ersteinschüsse bzw. EMIR-Nachschüsse sind.
    (u) „MiFID II“ bezeichnet die Richtlinie 2014/65/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 über Märkte für Finanzinstrumente sowie zur Änderung der Richtlinien 2002/92/EG und 2011/61/EU und kann gegebenenfalls auch delegierte Rechtsakte oder Verordnungen zu dieser Richtlinie umfassen.
    (v) „MiFIR“ bezeichnet die Verordnung EU Nr. 600/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Mai 2014 über Märkte für Finanzinstrumente und zur Änderung der Verordnung EU Nr. 648/2012 und kann gegebenenfalls auch delegierte Rechtsakte oder Verordnungen zu dieser Verordnung umfassen.
    (w) „NDF“ (Non-Deliverable Forward) bezeichnet ein Devisengeschäft mit Barausgleich, das ein Finanzinstrument im Sinne der MiFID II darstellt, bei dem der Gewinn oder Verlust am Abwicklungstag anhand der Differenz zwischen dem vereinbarten Wechselkurs und dem von einer vereinbarten Quelle an einem vereinbarten Datum angegebenen Devisenkassakurs für einen rechnerischen Betrag berechnet wird.
    (x) „Außerbörslich“ oder „OTC“ (Over the Counter) bezeichnet den Handel außerhalb eines Handelsplatzes.
    (y) „Professioneller Kunde“ bezeichnet einen „per se professional client“ (geborener professioneller Kunde) bzw. einen „elective professional client“ (gekorener professioneller Kunde) im Sinne der FCA-Regeln.
    (z) „Kleinanleger“ bezeichnet einen Kunden, der keine Geeignete Gegenpartei und kein Professioneller Kunde ist.
    (aa) „Risikohinweise“ bezeichnet die jeweils gültigen Risikohinweise von Ebury Markets; eine (zum Vertragsbeginn) aktuelle Fassung ist als Anlage 1 beigefügt.
    (bb) „Handelsplatz“ hat die dem Begriff in der MiFID II zugewiesene Bedeutung, d.h. zusammengefasst geregelte Märkte, MTF und Zwischenhändler wie in der MiFID II definiert.

    2.3 Wir haben die vorliegende Ebury Markets-Vereinbarung in Abschnitte unterteilt und zur besseren Lesbarkeit einige Überschriften eingefügt. Die Überschriften sollen die Auslegung der Ebury Markets-Vereinbarung nicht beeinflussen.

    2.4 Für die Zwecke der vorliegenden Ebury Markets-Vereinbarung gilt Folgendes:
    (a) Verweise auf Personen können sich auf natürliche Personen, Körperschaften, Vereine, Personengesellschaften, Firmen, Trusts, Organisationen, Gemeinschaftsunternehmen, Regierungen, lokale oder kommunale Behörden, staatliche oder überstaatliche Behörden oder Stellen, Staaten oder staatliche Behörden oder andere juristische Personen beziehen;
    (b) Verweise auf Gesetze oder gesetzliche Bestimmungen schließen diesbezügliche untergesetzliche Normen und sämtliche Änderungen, Ergänzungen, Erweiterungen, Konsolidierungen, Neufassungen bzw. Ersetzungen des jeweils geltenden Gesetzes bzw. der jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmung oder untergesetzlichen Norm ein;
    (c) Bezugnahmen im Singular schließen den Plural mit ein und umgekehrt;
    (d) Bezugnahmen auf eine Geschlechtsform schließen auch alle anderen Geschlechtsformen ein;
    (e) Bei Bezugnahmen auf eine Uhrzeit gilt britische Zeit;
    (f) Wörter, die auf die Wörter einschließen, umfassen, einschließlich, insbesondere oder ähnliche Wörter oder Ausdrücke folgen, dienen ausschließlich der Veranschaulichung oder Verdeutlichung und sollen die Bedeutung der ihnen vorangehenden Wörter nicht einschränken;
    (g) Bezugnahmen auf eine „Partei“ oder auf die „Parteien“ bezeichnen je nach Kontext Sie bzw. uns;
    (h) Bezugnahmen auf Anwendbare Gesetze umfassen die Anwendbaren Gesetze in ihrer jeweils gültigen Fassung bzw. ggf. diejenigen Bestimmungen, die die Anwendbaren Gesetze ersetzen oder ablösen.

    TEIL B: BESONDERE BESTIMMUNGEN, DIE FÜR DIE VON EBURY MARKETS ERBRACHTEN DIENSTLEISTUNGEN GELTEN

    3. IHRE GESCHÄFTSBEZIEHUNG MIT UNS

    3.1 Ziffer 4 (Ihre Geschäftsbeziehung mit uns) der Ebury Partners-Vereinbarung wird im Hinblick auf die von Ebury Markets im Rahmen dieser Ebury Markets-Vereinbarung erbrachten Dienstleistungen durch diese Ziffer 3 ersetzt.

    3.2 Diese Ebury Markets-Vereinbarung tritt unmittelbar in Kraft:
    (a) mit Erhalt einer unterzeichneten und gescannten Kopie dieser Ebury Markets-Vereinbarung (falls wir telefonisch oder per E-Mail kommunizieren); oder
    (b) sobald Sie sich auf unserer Website registrieren und die Ebury Markets-Vereinbarung akzeptieren,
    jeweils der „Vertragsbeginn“, vorausgesetzt, dass Sie jeweils auch eine gültige Ebury Partners-Vereinbarung geschlossen haben.

    3.3 Diese Ebury Markets-Vereinbarung beginnt mit dem Vertragsbeginn und bleibt in vollem Umfang auf unbestimmte Zeit wirksam, es sein denn (i) Sie kündigen diese Ebury Markets-Vereinbarung nach Maßgabe ihrer Bestimmungen oder (ii) Ihre Ebury Partners-Vereinbarung wird von Ihnen oder Ebury Partners nach Maßgabe ihrer Bestimmungen gekündigt.

    3.4 Über Ihre Kundeneinstufung nach den FCA-Regeln wurden sie gesondert informiert. Falls wir festgestellt haben, dass Sie die Kriterien für eine Behandlung als Professioneller Kunde oder Geeignete Gegenpartei erfüllen, können Sie eine Einstufung als Kleinanleger beantragen. Falls Sie als Privatanleger eingestuft werden möchten, können Sie dies schriftlich bei uns beantragen. Wir berücksichtigen entsprechende Anträge nach unserem Ermessen, sind aber nicht verpflichtet sie zu bewilligen. Sollten sich Ihre Umstände verändern obliegt es Ihnen, uns über die Veränderung zu informieren und Sie bestätigen und stimmen zu, dass wir die Erbringung der Dienstleistungen im Rahmen dieser Ebury Markets-Vereinbarung ggf. nicht fortsetzen werden, falls Ihre veränderte Situation eine Einstufung als Professioneller Kunde oder Geeignete Gegenpartei nicht länger zulässt.

    3.5 Ihre Kundeneinstufung bestimmt, welches Maß an Schutz Sie nach den Anwendbaren Gesetzen genießen. Bevor wir einem Antrag auf Änderung Ihrer Einstufung zustimmen, informieren wir Sie schriftlich über Ihren regulatorischen Schutzanspruch.

    3.6 Wir können Ihre Kundeneinstufung jederzeit im Einklang mit den Anwendbaren Gesetzen überprüfen. Sie werden schriftlich über alle Änderungen informiert, die Sie betreffen könnten.

    3.7 Sie müssen uns so schnell wie möglich mitteilen, wenn sich von Ihnen gemachte Angaben ändern, einschließlich:
    (a) Änderungen der Firma, der eingetragenen Anschrift, der Geschäftsführer (Directors), Autorisierten Parteien, Anteilseigner oder wirtschaftlichen Eigentümer;
    (b) Änderungen der Umstände, die Einfluss auf Ihre Kundeneinstufung haben;
    (c) wesentlicher Änderungen Ihrer Geschäftstätigkeiten oder Ihres Geschäftsbetriebs; oder
    (d) wesentlicher Änderungen Ihrer Finanzlage.

    4. IHRE GEWÄHRLEISTUNGEN

    4.1 Zusätzlich zu den und unbeschadet der in Ziffer 5 der Ebury Partners-Vereinbarung übernommenen Gewährleistungen (Ihre Gewährleistungen), (die auch gegenüber Ebury Markets in Bezug auf die Ebury Markets-Vereinbarung gelten), sichern Sie uns zu und gewährleisten Sie, dass:
    (a) Sie zum Zeitpunkt des Abschlusses dieser Ebury Markets-Vereinbarung (und auch danach) nicht zum Abschluss dieser Ebury Markets-Vereinbarung genötigt oder anderweitig überredet wurden, und dass Sie diese Ebury Markets-Vereinbarung nicht im Vertrauen auf andere Zusicherungen als die hierin enthaltenen abgeschlossen haben;
    (b) Sie zum Zeitpunkt des Abschlusses dieser Ebury Markets-Vereinbarung (und auch danach) Kenntnis von allen Anforderungen und Auswirkungen, einschließlich aller Einschränkungen oder Meldepflichten, haben, die sich nach den Anwendbaren Gesetzen aus dem Abschluss dieser Ebury Markets-Vereinbarung ergeben, und Sie bestätigen und stimmen zu, dass Ebury Markets keine Haftung für ein Versäumnis Ihrerseits übernimmt, die Ihnen nach den Anwendbaren Gesetzen auferlegten Anforderungen zu erfüllen;
    (c) alle uns bereitgestellten Informationen (einschließlich des Antragsformulars und aller Informationen, die mit Ihrer Kundeneinstufung nach der MiFID II oder Ihrem Status nach der EMIR zusammenhängen oder dafür relevant sind) zum Zeitpunkt des Abschlusses dieser Ebury Markets-Vereinbarung (und auch danach) richtig, zutreffend und vollständig sind;
    (d) Sie die Risikohinweise in Anlage 1 gelesen und verstanden haben.

    5. AUFRECHNUNGSRECHTE

    5.1 Für die Zwecke dieser Ebury Markets-Vereinbarung wird der Wortlaut von Ziffer 8.2 (Aufrechnungsrechte) der Ebury Partners-Vereinbarung wie in dieser Ziffer 5.1(a) festgelegt geändert:
    (a) Im größten nach den Anwendbaren Gesetzen zulässigen Umfang können wir zudem sämtliche Verbindlichkeiten Ihrerseits uns gegenüber (unabhängig davon, ob die jeweilige Verbindlichkeit bereits besteht oder erst in der Zukunft entsteht, ob sie beziffert oder unbeziffert ist, und ob sie sich aus dieser Ebury Markets-Vereinbarung ergibt) jederzeit und ohne Ankündigung gegen einen Ihnen sodann zugeordneten und auf dem E-Geld-Konto oder dem Kundengeldkonto gehaltenen Betrag aufrechnen.

    6. KÜNDIGUNG

    6.1 Zusätzlich zu den und unbeschadet der Kündigungsrechte gemäß Ziffer 10.2 (Kündigung) der Ebury Partners-Vereinbarung (die auch für die vorliegende Ebury Markets-Vereinbarung gilt), sind wir zur sofortigen fristlosen Kündigung dieser Ebury Markets-Vereinbarung (im Ganzen oder in Teilen) berechtigt, falls Sie gegen die Ebury Partners-Vereinbarung verstoßen.

    6.2 Zusätzlich zu den und unbeschadet der Aussetzungs- und Kündigungsrechte gemäß Ziffer 10.3 (Kündigung) der Ebury Partners-Vereinbarung (die auch für die vorliegende Ebury Markets-Vereinbarung gilt), können wir diese Ebury Markets-Vereinbarung oder die Dienstleistungen durch entsprechende Erklärung jederzeit mit sofortiger Wirkung (im Ganzen oder in Teilen) aussetzen oder kündigen, falls Sie gegen eine wesentliche Zusicherung oder Gewährleistung oder anderweitig wesentlich gegen die Ebury Partners-Vereinbarung verstoßen.

    6.3 Der Wortlaut von Ziffer 11.2.2 (Folgen der Beendigung) der Ebury Partners-Vereinbarung wird für die Zwecke dieser Ebury Markets-Vereinbarung wie nachstehend in Ziffer 6.3(a) festgelegt geändert:
    (a) belasten wir dem E-Geld-Konto oder dem Kundengeldkonto im größten nach den Anwendbaren Gesetzen zulässigen Umfang alle aus dieser Ebury Markets-Vereinbarung geschuldeten Entgelte und sonstigen Beträge und überweisen wir etwaige verbleibende Geldbeträge auf das von Ihnen angegebene Bankkonto (unbeschadet der übrigen Bestimmungen dieser Ebury Markets-Vereinbarung).

    7. ZAHLUNG

    7.1 Für die Zwecke dieser Ebury Markets-Vereinbarung wird Ziffer 19 (Zahlung) der Ebury Partners-Vereinbarung im Hinblick auf die von Ebury Markets im Rahmen dieser Ebury Markets-Vereinbarung erbrachten Dienstleistungen durch diese Ziffer 7 ersetzt.

    7.2 Sie zahlen den ggf. von uns angegebenen Zahlungsbetrag am oder vor dem Liefertag auf unser Angegebenes Konto. Ihre Zahlung kann per Banküberweisung, durch Anweisung an Ebury Partners, den Zahlungsbetrag Ihrem E-Geld-Konto zu belasten und an uns zu überweisen, oder auf jede andere von uns jeweils genehmigte Weise erfolgen.

    7.3 Sollten Sie sich für die Begleichung des Zahlungsbetrages über Ihr E-Geld-Konto entscheiden haben Sie sicherzustellen, dass Ihr E-Geld-Konto ein ausreichendes Guthaben aufweist, um ein Handelsgeschäft oder eine Überweisung, die Sie über Ihr E-Geld-Konto tätigen möchten oder müssen, zu decken. Sind auf Ihrem E-Geld-Konto nicht ausreichende Geldbeträge vorhanden, behalten wir uns das Recht vor, den Tag der Ausführung des Handelsgeschäfts oder der Überweisung zu verschieben und ggf. ein Entgelt zur Deckung unserer diesbezüglichen Kosten zu berechnen oder gemäß Ziffer 7.5 vorzugehen.

    7.4 Wenn der Zahlungsbetrag nicht bis zum Ausführungstag bei uns eingegangen ist (bzw. bis zu einem ggf. gemäß Ziffer 20.7 der Ebury Partners-Vereinbarung vereinbarten geänderten Ausführungstag), können wir:
    (a) die Durchführung des Handelsgeschäfts ablehnen; und/oder
    (b) das Handelsgeschäft gemäß Ziffer 22 der Ebury Partners-Vereinbarung glattstellen.

    7.5 Eine Nichtleistung der Zahlung gemäß dieser Ziffer 7 stellt einen wesentlichen Verstoß gegen diese Ebury Markets-Vereinbarung dar.

    7.6 Unbeschadet etwaiger sonstiger Rechte und Rechtsbehelfe, die uns nach den Anwendbaren Gesetzen zustehen, können wir auf alle Beträge, die Sie uns aus dieser Ebury Markets-Vereinbarung nach ihrer Fälligkeit schulden, Zinsen in Höhe von 4 % p.a. über dem Basiszinssatz der Bank of England berechnen. Diese Zinsen fallen täglich an für den Zeitraum von der Fälligkeit des überfälligen Betrags bis zu unserem Erhalt der vollständigen Zahlung in frei verfügbaren Geldmitteln.

    8. TERMINGESCHÄFTE

    8.1 Für die Zwecke dieser Ebury Markets-Vereinbarung ist Ziffer 20 der Ebury Partners-Vereinbarung so zu lesen, dass Bezugnahmen auf Termingeschäfte als Bezugnahmen auf (i) Termingeschäfte gemäß der Definition dieses Begriffes in dieser Ebury Markets-Vereinbarung und (ii) NDFs gemäß der Definition dieses Begriffs in dieser Ebury Markets-Vereinbarung zu verstehen sind.

    8.2 Die Ziffern 20.5 und 20.6 finden keine Anwendung auf die von Ebury Markets erbrachten Dienstleistungen.

    8.3 Gemäß Ziffer 20 der Ebury Partners-Vereinbarung an Ebury Markets gezahlte Margen können zusätzlich zu und unabhängig von ggf. gemäß Ziffer 18 (EMIR-Einschussforderungen) dieser Ebury Markets-Vereinbarung geltenden Pflichten anfallen.

    9. ENTFALLENDE KLAUSELN

    9.1 Die folgenden Ziffern der Ebury Partners-Vereinbarung finden keine Anwendung auf die von Ebury Markets erbrachten Dienstleistungen:
    (a) Ziffer 1 (Unsere Geschäftsbeziehung mit Ihnen);
    (b) Ziffer 12.5 (Kontakt/Beschwerden);
    (c) Ziffer 13 (Das E-Geld-Konto);
    (d) Ziffer 14 (Nutzung des E-Geld-Kontos) ausgenommen Ziffer 14.5;
    (e) Ziffer 15 (Haftung)
    (f) Ziffer 16 (Sperrung)
    (g) Ziffer 17 (Auflösung des E-Geld-Kontos);

    9.2 Die Anlage (Bedingungen für Kleinstunternehmen und Wohltätigkeitsorganisationen) findet keine Anwendung auf die von Ebury Markets erbrachten Dienstleistungen.

    TEIL C: ZUSÄTZLICHE KLAUSELN

    10. ZUSÄTZLICHE KLAUSELN

    10.1 Vorbehaltlich Ziffer 1.6 unterliegt Ihre Geschäftsbeziehung mit Ebury Markets den folgenden zusätzlichen Bestimmungen.

    11. INTERESSENKONFLIKTE

    11.1 Auf Seiten von Ebury Markets gibt es ggf. ein Interesse, eine Abmachung oder eine Geschäftsbeziehung, die bzw. das mit den Dienstleistungen, die Ebury Markets an Sie erbringt, in Konflikt steht oder anderweitig in Bezug auf die Dienstleistungen, die Ebury Markets an Sie erbringt, wesentlich ist.

    11.2 Ebury Markets ist verpflichtet, auf Dauer wirksame organisatorische und verwaltungsmäßige Vorkehrungen für angemessene Maßnahmen zu treffen, um zu verhindern, dass Interessenkonflikte den Interessen unserer Kunden schaden, und Ebury Markets kommt dieser Verpflichtung auch nach.

    11.3 Ebury Markets hat eine Richtlinie zu Interessenkonflikten eingeführt, in der:
    (a) die Umstände beschrieben sind, die einen Interessenkonflikt darstellen oder zu einem Interessenkonflikt führen könnten und das Risiko einer Interessenschädigung ihrer Kunden mit sich bringen, z. B. wenn ein Ebury Markets-Händler Verbindungen zum Kunden oder zu einem Peergroup-Wettbewerber des Kunden hat;
    (b) die Verfahren und Maßnahmen festgelegt sind, die von Ebury Markets befolgt oder umgesetzt werden sollten, um solche Interessenkonflikte zu verhindern oder zu lösen; und
    (c) Risiken in Bezug auf Geschenke und Anreize beschrieben werden und Verfahren zum Umgang mit diesen Risiken festgelegt sind.

    12. IHR GELD

    12.1 Vorbehaltlich Ziffer 19 erfolgt der Umgang mit Ihrem bei Ebury Markets gehaltenen Geld nach Maßgabe der Kundengeldregeln.

    12.2 Sofern nicht anderweitig angegeben, hinterlegen wir Ihre Kundengelder auf einem oder mehreren bei Dritten geführten Kundengeldkonten. Wir wenden bei der Auswahl, Beauftragung und regelmäßigen Überprüfung der Finanzinstitute, bei denen wir Kundengelder halten, ein angemessenes Maß an Fertigkeiten, Sorgfalt und Umsicht im Einklang mit unseren regulatorischen Pflichten an. Wir haften nicht für Handlungen oder Unterlassungen dieser Dritten, sofern dies nicht durch Anwendbare Gesetze vorgeschrieben ist.

    12.3 Wir zahlen auf die in Ihrem Auftrag gehaltenen Kundengelder keine Zinsen.

    12.4 Sofern nichts anderes vereinbart wurde, wird Ihr Geld mit dem Geld anderer Kunden von Ebury Markets auf einem Kundengeldkonto gepoolt, das als Sammelkonto fungiert. Somit haben Sie im Falle der Insolvenz von Ebury Markets keinen Anspruch auf einen bestimmten Betrag auf einem bestimmten Konto. Die Insolvenz von Ebury Markets stellt ein „primäres Pooling-Ereignis“ (primary pooling event) nach den FCA-Regeln dar. Ihr Anspruch ist ein allgemeiner Anspruch auf die auf dem Kundengeldkonto gehaltenen Kundengelder. Sollte Ebury Markets ihren Pflichten gegenüber ihren Kunden nicht nachkommen, ist dementsprechend ein Fehlbetrag bei den auf dem Kundengeldkonto hinterlegten Kundengeldern ggf. anteilig von allen Kunden zu tragen.

    12.5 Wird ein Finanzinstitut, bei dem Ebury Markets Kundengelder hält, zahlungsunfähig (einschließlich der Ernennung eines Liquidators, Zwangsverwalters, Insolvenzverwalters oder sonstigen gleichwertigen Verwalters), stellt dies ein „sekundäres Pooling-Ereignis“ (secondary pooling event) nach den FCA-Regeln dar. Zu den Folgen der Zahlungsunfähigkeit eines Finanzinstituts, das Kundengelder für die Kunden von Ebury Markets hält, zählt auch, dass es einen Fehlbetrag bei den für Sie gehaltenen Geldern geben kann, so dass Sie einen Verlust erleiden.

    12.6 Können wir oder kann ein Finanzinstitut, das Kundengelder hält, unsere Verpflichtungen Ihnen gegenüber nicht (mehr) erfüllen, haben Sie ggf. Anspruch auf Entschädigung aus dem Entschädigungsfonds Financial Services Compensation Scheme („FSCS“). Weitere Informationen über den FSCS finden Sie auf dessen Website unter https://www.fscs.org.uk/. Sie bestätigen, dass Ihnen bewusst ist, dass der Umfang dieser Schutzmaßnahmen in Abhängigkeit von Ihrem Status variieren kann und beispielsweise für Professionelle Kunden und Geeignete Gegenparteien eingeschränkt sein kann.

    13. BESTMÖGLICHE AUSFÜHRUNG

    13.1 Sofern Sie nicht eine Geeignete Gegenpartei sind: (a) wird Ihr Handelsgeschäft von uns im Einklang mit unseren Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung abgewickelt; eine zusammenfassende Offenlegung dieser Grundsätze ist als Anlage 2 beigefügt und auf unserer Website unter www.ebury.com/ abrufbar; (b) bestätigen Sie, dass Sie die Offenlegung der Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung gelesen und verstanden haben, und wenn Sie uns anweisen, ein Handelsgeschäft durchzuführen, stimmen Sie zu, dass dieses Handelsgeschäft gemäß unseren Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung abgewickelt wird; und (c) bestätigen Sie und erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ebury Markets die Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung ggf. von Zeit zu Zeit ändert und dass es in Ihrer Verantwortung liegt, die jeweils veröffentlichten Änderungen der Offenlegung der Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung zu prüfen.

    13.2 Sie akzeptieren, dass Ebury Markets der einzige Ausführungsplatz in Bezug auf Ihre Handelsaktivitäten aus dieser Ebury Markets-Vereinbarung ist, und Sie erklären sich damit einverstanden, dass wir Handelsgeschäfte für Sie außerhalb eines Handelsplatzes durchführen.

    13.3 Sofern Sie nicht eine Geeignete Gegenpartei sind, wird Ebury Markets Ihre Handelsgeschäfte unter Anwendung der Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung und der Anwendbaren Gesetze durchführen, einschließlich etwaiger geltender Verpflichtungen in Bezug auf die bestmögliche Ausführung nach den FCA-Regeln, nach denen Ebury Markets verpflichtet ist, alle hinreichenden Maßnahmen zu ergreifen, um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen.

    13.4 Ihnen ist bewusst, dass, falls wir Sie als Professionellen Kunden eingestuft haben, Ebury Markets nicht verpflichtet ist, die Gesamtkosten der Transaktion als wichtigsten Faktor beim Erreichen des bestmöglichen Ergebnisses für Sie zu priorisieren.

    14. UNSERE GEBÜHREN

    14.1 Wir werden Sie nach Maßgabe der Anwendbaren Gesetze über die Kosten, die Ihnen beim Handel mit uns entstehen, informieren.

    14.2 Sie verpflichten sich, die Kosten- und Gebührenmitteilung, die Ebury Ihnen vor der Eröffnung Ihres Kontos zur Verfügung stellt, zu lesen.

    14.3 Sie bestätigen und stimmen zu, dass wir, wenn wir Sie als Professionellen Kunden oder Geeignete Gegenpartei eingestuft haben, berechtigt sind, mit Ihnen eine eingeschränkte Geltung bestimmter besonderer Anforderungen nach den Anwendbaren Gesetzen im Hinblick auf die Angabe von Kosten und Nebenkosten zu vereinbaren. Sie stimmen zu, dass Ebury Markets, soweit dies nach Anwendbaren Gesetzen zulässig ist, Informationen in einer weniger detaillierten, anderen oder eingeschränkteren Form als der Form, auf die Sie ansonsten ggf. Anspruch hätten, bereitstellen kann.

    15. REGELMÄSSIGE BERICHTE

    15.1 Wenn Sie mit uns einen Auftrag durchführen, stellen wir Ihnen umgehend einen Transaktionsbeleg aus, in dem die wesentlichen Informationen bezüglich der Durchführung des Handelsgeschäfts bestätigt werden.

    15.2 Wir senden Ihnen innerhalb eines Geschäftstages nach Ausführung eines Termingeschäftes oder eines NDFs eine Mitteilung zu, in der die Ausführung des Termingeschäftes oder NDFs bestätigt wird und bestimmte weitere nach den Anwendbaren Gesetzen erforderliche Informationen enthalten sind, sofern diese nicht bereits in dem Transaktionsbeleg enthalten waren.

    15.3 Sofern wir Ihnen nichts anderes mitteilen, senden wir Ihnen außerdem quartalsweise einen Bericht über die von Ebury Markets gehaltenen Kundengelder und etwaige offene Termingeschäfts- oder NDF-Positionen, die Sie bei uns haben.

    16. STREITIGKEITEN

    16.1 Unbeschadet der Rechte jeder Partei, einen Anspruch in Bezug auf diese Ebury Markets-Vereinbarung gerichtlich geltend zu machen, vereinbaren die Parteien, dass sie zur Meldung und Beilegung von Streitigkeiten zwischen ihnen das folgende Verfahren anwenden werden:
    (a) Jede Partei kann eine Streitigkeit melden, indem sie der jeweils anderen Partei eine schriftliche Mitteilung zusendet, in der die Angelegenheit ausführlich beschrieben ist (die „Streitmitteilung“);
    (b) am oder nach dem Tag der Zustellung der Streitmitteilung werden sich die Parteien nach Treu und Glauben beraten, um zu versuchen, die Streitigkeit zeitnah beizulegen; und
    (c) Streitigkeiten, die nicht innerhalb von fünf Geschäftstagen ab Streitmitteilung beigelegt sind, werden intern an entsprechende leitende Angestellte dieser Partei oder ihres verbundenen Unternehmens verwiesen.

    16.2 Soweit die Risikominderungsanforderungen für Streitbeilegung aus der EMIR für jede Partei gelten, verpflichtet sich jede Partei, interne Verfahren und Techniken anzuwenden, um Streitigkeiten bis zu ihrer Beilegung zu dokumentieren und zu überwachen.

    17. EINHEITLICHE VEREINBARUNG

    17.1 Alle Termingeschäfte und NDFs werden im Vertrauen auf die Tatsache abgeschlossen, dass diese Ebury Markets-Vereinbarung und alle Transaktionsbelege eine einheitliche Vereinbarung zwischen den Parteien bilden und dass die Parteien anderenfalls keine Termingeschäfte oder NDFs abschließen würden.

    18. EMIR-EINSCHUSSFORDERUNGEN

    Anmerkung: Diese Ziffer 18 gilt für Sie nur, wenn Sie eine Finanzielle Gegenpartei oder eine NFC+ gemäß EMIR sind. Sie haben uns im Vorfeld Ihren EMIR-Status mitgeteilt, indem Sie das Kundeneinstufungsschreiben, das Ebury Markets Ihnen zugesendet hat, ausgefüllt und zurückgesendet haben. Sie sollten diese Einstufung zur Feststellung der Anwendbarkeit dieser Ziffer 18 heranziehen.
    Um festzustellen, ob Sie zum Zeitpunkt des Abschlusses dieser Ebury Markets-Vereinbarung eine Finanzielle Gegenpartei sind, sollten Sie Ihren Status berücksichtigen und insbesondere, ob Sie Finanzdienstleistungen, Wertpapierdienstleistungen oder damit zusammenhängende Dienstleistungen erbringen. Bitte beachten Sie, dass bestimmte EU-Behörden zum Zeitpunkt des Abschlusses dieser Ebury Markets-Vereinbarung ihre Absicht geäußert haben, die EMIR-Einschuss-Verordnung dahingehend zu ändern, dass die Anforderungen bezüglich des EMIR-Nachschusses und des EMIR-Ersteinschusses nur für solche Finanziellen Gegenparteien gelten, die auch ‚Institute‘ sind. Die endgültige Definition von ‚Institut‘ steht noch nicht fest, aber für die Zwecke dieser Ebury Markets-Vereinbarung gehen wir bis auf Weiteres davon aus, dass sie der Definition von ‚Institut‘ in der Verordnung über Aufsichtsanforderungen entspricht. Wenn Sie unsicher sind, ob Sie der Definition einer Finanziellen Gegenpartei gemäß EMIR oder der Definition eines Instituts gemäß der Verordnung über Aufsichtsanforderungen entsprechen, empfehlen wir Ihnen, eine unabhängige Rechtsberatung in Anspruch zu nehmen.
    Allgemein gesprochen hängt Ihre Einstufung als NFC+ von dem Volumen oder der Art der gesamten ausstehenden Positionen in Form von OTC-Derivaten ab, die Sie und andere Nichtfinanzunternehmen Ihres Konzerns halten, ausgenommen für Sicherungszwecke gehaltene OTC-Derivatpositionen. Zum Zeitpunkt des Abschlusses dieser Vereinbarung beträgt die maßgebliche Schwelle des Bruttonennwerts für Devisenderivate wie solche, die Sie über uns handeln (wie in der Delegierten Verordnung (EU) Nr. 149/2013 der Kommission festgelegt), EUR 3 Milliarden. Bei der Beurteilung, ob Sie eine NFC+ sind, müssen Sie jedoch auch die Schwellenwerte für von Ihrem Konzern gehaltene Derivate anderer Vermögenswertkategorien prüfen. Die Schwellenwerte zum Zeitpunkt des Abschlusses dieser Ebury Markets-Vereinbarung sind in dem Kundeneinstufungsschreiben, das wir Ihnen zur Verfügung gestellt haben, angegeben. Überschreiten Sie oder überschreitet Ihr Konzern den Schwellenwert für eine Vermögenswertkategorie, werden Sie für die Zwecke dieser Ebury Markets-Vereinbarung als NFC+ eingestuft. Diese Schwellenwerte können sich ändern, und Sie sollten bezüglich Ihres Status gemäß EMIR eine unabhängige Beratung in Anspruch nehmen.
    Im Einklang mit Ziffer 18.12 schlagen wir derzeit nicht vor, den EMIR-Nachschuss oder den EMIR-Ersteinschuss auf Handelsgeschäfte, die wir mit Ihnen abschließen, anzuwenden, wenn Sie zum Zeitpunkt des Abschlusses dieser Ebury Markets-Vereinbarung eine NFC+ oder eine Finanzielle Gegenpartei sind, die kein Institut ist. Diese vorgeschlagene Befreiung erfolgt unbeschadet unseres Rechts, den EMIR-Nachschuss oder den EMIR-Ersteinschuss wie in dieser Ziffer 18 beschrieben anzuwenden, soweit dies nach den Anwendbaren Gesetzen vorgeschrieben ist.

    18.1 In dieser Ziffer 18 haben die nachfolgenden Begriffe jeweils die folgende Bedeutung:
    (a) „Finanzielle Gegenpartei“ hat die diesem Begriff in Artikel 2 Absatz 8 EMIR zugewiesene Bedeutung und umfasst u. a. auch Wertpapierfirmen, Kreditinstitute oder OGAW oder deren Verwaltungsgesellschaften;
    (b) „NFC+“ bezeichnet eine Gegenpartei, die keine Finanzielle Gegenpartei ist und die Bedingungen in Artikel 10 Absatz 1 Buchstabe b EMIR erfüllt;
    (c) „Mindesttransferbetrag“ bezeichnet den Gegenwert von fünfhunderttausend (500.000) Euro oder einen jeweils zulässigen sonstigen Betrag;
    (d) „Sicherungsgeber“ bezeichnet die Partei, die zur Leistung des EMIR-Nachschusses und/oder des EMIR-Ersteinschusses verpflichtet ist;
    (e) „Sicherungsnehmer“ bezeichnet die Partei, an die der EMIR-Nachschuss und/oder der EMIR-Ersteinschuss geleistet wird.

    18.2 Diese Ziffer 18 gilt für Sie nur, wenn Sie eine Finanzielle Gegenpartei oder eine NFC+ sind.

    18.3 Wenn Sie eine Finanzielle Gegenpartei oder eine NFC+ sind oder wenn dies nach der EMIR und der EMIR-Einschussverordnung vorgeschrieben ist, sind wir ggf. verpflichtet, einen nach Maßgabe der EMIR-Einschussverordnung berechneten EMIR-Nachschuss von Ihnen einzuziehen und/oder an Sie zu zahlen. Sie verpflichten sich, uns die Daten des Finanzinstituts mitzuteilen, bei dem das betreffende Konto geführt wird bzw. die betreffenden Konten geführt werden, auf das bzw. die wir ggf. einen EMIR-Nachschuss leisten müssen. Wenn Sie verpflichtet sind, einen EMIR-Nachschuss an uns zu leisten, leisten Sie die entsprechende Zahlung auf unser Angegebenes Konto. Alle im Rahmen dieser Ebury Markets-Vereinbarung geleisteten EMIR-Nachschüsse sind in bar zu leisten.

    18.4 Wenn ein EMIR-Nachschuss gemäß vorstehender Ziffer 18.3 zum Einzug oder zur Zahlung fällig ist, vereinbaren die Parteien, dass Ebury Markets (sofern nicht von einer zuständigen Aufsichtsbehörde eine Befreiung gewährt wurde, der beiden Parteien ein anderes Vorgehen gestattet) nach Treu und Glauben und in angemessener und wirtschaftlicher Weise auf der Basis aktueller Kurse den Wert aller ausstehender Termingeschäfte und NDFs, die zwischen Ihnen und Ebury Markets im Rahmen dieser Ebury Markets-Vereinbarung abgeschlossen wurden, im Einklang mit der EMIR-Einschussverordnung berechnet (die „Nachschussbewertung“). Die zur Leistung des EMIR-Nachschusses verpflichtete Partei (der „Sicherungsgeber“) leistet den erforderlichen EMIR-Nachschuss nach Maßgabe einer solchen Nachschussbewertung am Berechnungstermin an die jeweils andere Partei (der „Sicherungsnehmer“).

    18.5 Die Parteien vereinbaren, dass der Sicherungsgeber nicht zur Leistung eines EMIR-Nachschusses an den Sicherungsnehmer verpflichtet ist, wenn der EMIR-Nachschuss niedriger ist als der Mindesttransferbetrag, wobei der volle Betrag des EMIR-Nachschusses vom Sicherungsgeber an den Sicherungsnehmer zu leisten ist, sobald der Mindesttransferbetrag überschritten ist.

    18.6 Im Falle einer Uneinigkeit bezüglich der Bewertung des EMIR-Nachschusses, den ein Sicherungsgeber aus dieser Ebury Markets-Vereinbarung schuldet, vereinbaren die Parteien, dass der Sicherungsgeber den unstreitigen Betrag gemäß dieser Ziffer spätestens zum Geschäftsschluss an dem Tag, an dem die Zahlung fällig ist, leistet. Die Parteien vereinbaren, sich nach Treu und Glauben zu beraten, um zu versuchen, den Streit beizulegen, und nicht beigelegte Streitigkeiten bezüglich des Wertes eines vom Sicherungsgeber zu leistenden EMIR-Nachschusses an einen von den Parteien gemeinschaftlich ausgewählten unabhängigen Dritten zu verweisen.

    18.7 Klarstellend wird festgehalten, dass ein nach dieser Ziffer 18 erforderlicher EMIR-Nachschuss zusätzlich zu Margenzahlungen gemäß Ziffer 20 der Ebury Partners-Vereinbarung anfallen kann.

    18.8 Wenn Sie eine Finanzielle Gegenpartei oder eine NFC+ sind, sind wir ggf. nach der EMIR und der EMIR-Einschussverordnung verpflichtet, einen EMIR-Ersteinschuss in Bezug auf die im Rahmen dieser Ebury Markets-Vereinbarung abgeschlossenen NDFs von Ihnen einzuziehen bzw. an Sie zu zahlen. Dieser EMIR-Ersteinschuss kann zusätzlich oder alternativ zu einer nach Ziffer 20 der Ebury Partners-Vereinbarung geleisteten Margenzahlung erforderlich sein. Wenn wir verpflichtet sind, einen EMIR-Ersteinschuss einzuziehen bzw. an Sie zu zahlen, wird dieser EMIR-Ersteinschuss von Ebury Markets nach Treu und Glauben und in angemessener und wirtschaftlicher Weise im Einklang mit unseren Verpflichtungen aus der EMIR-Einschussverordnung berechnet (die „Ersteinschussbewertung“). Der Sicherungsgeber leistet den erforderlichen EMIR-Ersteinschuss nach Maßgabe einer solchen Ersteinschussbewertung am Berechnungstermin an den Sicherungsnehmer.

    18.9 Ein gemäß Ziffer 18.8 hinterlegter EMIR Ersteinschuss ist in bar zu hinterlegen und wird nach Maßgabe der Ziffer 12 dieser Ebury Markets-Vereinbarung als Kundengeld gehalten.

    18.10 Jede Partei trägt ihre eigenen Kosten und Aufwendungen im Zusammenhang mit der Leistung des EMIR-Nachschusses und des EMIR-Ersteinschusses, und keine Partei haftet für entsprechende der jeweils anderen Partei entstandenen Kosten und Aufwendungen.

    18.11 Bestreitet eine Partei (die „Anfechtende Partei“) begründeterweise die Nachschussbewertung oder die Ersteinschussbewertung, wird die Anfechtende Partei die andere Partei spätestens zum Geschäftsschluss an dem Tag, an dem die Zahlung durch den Sicherungsgeber fällig ist, darüber informieren. Der Sicherungsgeber verpflichtet sich, den unstreitigen Betrag spätestens zum Geschäftsschluss an dem Tag, an dem die Zahlung durch den Sicherungsgeber fällig ist, an den Sicherungsnehmer zu leisten. Im Einklang mit den in Ziffer 16 festgelegten Verfahren verpflichten sich die Parteien, sich nach Treu und Glauben zu beraten, um zu versuchen, die Streitigkeit beizulegen. Gelingt es den Parteien nicht innerhalb von fünf Geschäftstagen, die Streitigkeit beizulegen, werden die Parteien alle nicht beigelegten Streitigkeiten bezüglich des Wertes von EMIR-Nachschüssen, die der Sicherungsgeber schuldet, im Einklang mit Ziffer 16 an einen von den Parteien gemeinschaftlich ausgewählten unabhängigen Dritten verweisen, und die Parteien verpflichten sich, die Bewertung dieses Dritten zu akzeptieren.

    18.12 Die Parteien erkennen an und stimmen zu, dass ein EMIR-Nachschuss bzw. ein EMIR-Ersteinschuss ggf. nicht gemäß dieser Ziffer 18 zu leisten ist, wenn, unbeschadet etwaiger Anforderungen aus der EMIR oder der EMIR-Einschussverordnung, zuständige Aufsichtsbehörden eine Befreiung bezüglich der Anwendbarkeit dieser Anforderungen gewährt haben.

    19. SICHERHEIT IN FORM DER VOLLRECHTSÜBERTRAGUNG

    19.1 Von Ihnen oder in Ihrem Auftrag geleistete Margen oder EMIR-Nachschüsse werden zum Zwecke der Besicherung oder Deckung Ihrer gesamten derzeitigen oder zukünftigen, tatsächlichen oder möglichen oder voraussichtlichen Pflichten aus dieser Ebury Markets-Vereinbarung oder anderweitig uns gegenüber an uns geleistet („Sicherheit in Form der Vollrechtsübertragung“). Wenn Sie im Rahmen dieser Sicherheit in Form der Vollrechtsübertragung eine Marge oder einen EMIR-Nachschuss an uns leisten, erlangen wir das vollständige Eigentum an dieser Marge bzw. dieses EMIR-Nachschusses, und wir halten keine Marge bzw. keinen EMIR-Nachschuss in Ihrem Namen (sei es als Kundengeld oder anderweitig treuhänderisch oder anderweitig), und Sie stimmen zu, dass wir darüber wie über unser Eigentum verfügen können. Im Falle unserer Insolvenz haben Sie in Bezug auf diese an uns geleistete Marge oder diesen an uns geleisteten EMIR-Nachschuss den Rang eines allgemeinen ungesicherten Gläubigers, und Sie erhalten ggf. nicht den vollen Wert zurück.

    19.2 Sie haben keinen Eigentumsanspruch auf im Rahmen dieser Sicherheit in Form der Vollrechtsübertragung gehaltenes Bargeld, und Sie haben einen ungesicherten vertraglichen Anspruch gegenüber Ebury Markets auf Rückzahlung eines entsprechenden Betrags. Sie haben keinen Anspruch auf Zinsen auf im Rahmen dieser Sicherheit in Form der Vollrechtsübertragung gehaltene Margen oder EMIR-Nachschüsse.

    19.3 Von uns geschuldete Beträge, die eine Marge und/oder einen EMIR-Nachschuss darstellen, die bzw. den wir erhalten haben, unterliegen Aufrechnungsrechten aus dieser Ebury Markets-Vereinbarung, der Ebury Partners-Vereinbarung oder Anwendbaren Gesetzen. Wir zahlen ggf. an Sie die gesamte oder einen Teil der Marge und/oder des EMIR-Nachschusses, die bzw. den Sie uns (z. B. nach Durchführung eines Handelsgeschäfts) gemäß dieser Ziffer 19 schulden, soweit wir nach unserem Ermessen der Ansicht sind, dass der Betrag der Marge bzw. des EMIR-Nachschusses, den bzw. die Sie an uns überwiesen haben, den Betrag übersteigt, der von uns zur Besicherung oder Deckung Ihrer gesamten derzeitigen oder zukünftigen, tatsächlichen oder möglichen oder voraussichtlichen Verpflichtungen aus dieser Ebury Markets-Vereinbarung oder anderweitig uns gegenüber benötigt wird. Sie haben keinen Anspruch auf Zinsen auf im Rahmen dieser Sicherheit in Form der Vollrechtsübertragung gehaltene Margen oder EMIR-Nachschüsse.

    20. TRANSAKTIONSMELDUNGEN GEMÄSS EMIR

    20.1 Gemäß der EMIR sind wir verpflichtet, alle im Rahmen dieser Ebury Markets-Vereinbarung abgeschlossenen Termingeschäfte und NDFs an ein Transaktionsregister zu melden („Transaktionsmeldepflicht“).

    20.2 Um unserer Transaktionsmeldepflicht nachzukommen, verpflichten Sie sich zur Bereitstellung Sie betreffender Informationen (und Aktualisierungen bereits bereitgestellter Informationen), die wir ggf. nach vernünftigem Ermessen verlangen, um unsere Pflichten zu erfüllen (die „Angaben zur Gegenpartei“).

    20.3 Sie (i) sichern uns gegenüber zu, dass diese Angaben zur Gegenpartei, die Sie uns bereitstellen, zum Zeitpunkt der Bereitstellung in jeder wesentlichen Hinsicht richtig, zutreffend und vollständig sind, (ii) erkennen an und stimmen zu, dass wir die Angaben zur Gegenpartei ggf. nutzen, um unserer Transaktionsmeldepflicht nachzukommen, und dass wir uns ohne Überprüfung darauf verlassen, dass die Angaben zur Gegenpartei richtig, zutreffend und vollständig sind, sofern und solange Sie uns nichts anderes mitteilen, und (iii) verpflichten sich, uns nach angemessener Ankündigung alle wesentlichen Änderungen oder Aktualisierungen der Angaben zur Gegenpartei mitzuteilen.

    20.4 Sofern nichts anderes vereinbart wurde, nimmt Ebury Markets Transaktionsmeldungen gemäß EMIR in Ihrem Namen vor, und es finden die Bestimmungen von Anlage 3 Anwendung; Sie erkennen jedoch an und stimmen zu, dass Sie alleine für Ihre Meldepflichten aus der EMIR oder anderen Anwendbaren Gesetzen haften und dass Ebury Markets keine diesbezügliche Haftung übernimmt.

    20.5 Klarstellend wird festgehalten, dass Sie anerkennen und zustimmen, dass wir nicht zur Meldung von Transaktionen in Ihrem Namen verpflichtet sind und lediglich unseren Transaktionsmeldepflichten gemäß EMIR nachkommen, wenn Sie sich nicht dafür entschieden haben, dass Ebury Markets Transaktionsmeldungen in Ihrem Namen vornimmt,.

    21. RISIKOMINDERUNG GEMÄSS EMIR

    21.1 Zusätzlich zu den in Ziffer 18 festgelegten Anforderungen bezüglich EMIR-Nachschüssen und EMIR-Ersteinschüssen und der in Ziffer 20 beschriebenen Transaktionsmeldepflicht gemäß EMIR erkennen die Parteien an und stimmen die Parteien zu, dass nach der EMIR für Termingeschäfte und NDFs, die im Rahmen dieser Ebury Markets-Vereinbarung abgeschlossen wurden und die nicht durch eine zentrale Gegenpartei oder Clearingstelle gecleart sind, bestimmte andere Risikominderungsverfahren gelten (einschließlich Portfolioabgleich und Portfoliokomprimierung). Ebury und Sie vereinbaren, von Zeit zu Zeit bestimmte Risikominderungsverfahren umzusetzen, wie in der EMIR vorgeschrieben, und diesbezüglich miteinander zu kooperieren.

    22. ANDERE WICHTIGE BEDINGUNGEN

    22.1 Bitte beachten Sie, dass wir, zusätzlich zu Ziffer 23.4 der Ebury Partners-Vereinbarung, nach den FCA-Regeln verpflichtet sind, Telefongespräche und elektronischen Schriftverkehr, die den Empfang, die Übermittlung und die Ausführung Ihrer Aufträge bezüglich Termingeschäften und NDFs im Rahmen dieser Ebury Markets-Vereinbarung betreffen, aufzuzeichnen und diese Aufzeichnungen aufzubewahren. Ebury bewahrt eine Kopie der Aufzeichnung dieser Gespräche und dieses Schriftverkehrs mit Ihnen auf, und Sie können diese Aufzeichnungen für einen Zeitraum von fünf Jahren auf Verlangen einsehen. Zur Erfüllung unserer regulatorischen Pflichten stellen wir Regulierungsbehörden auf deren Verlangen ggf. Kopien dieser Aufzeichnungen ohne Ihre Einwilligung zur Verfügung.

    22.2 Sollte ein Teil dieser Ebury Markets-Vereinbarung von einem Gericht oder einer Aufsichtsbehörde für rechtswidrig oder unwirksam befunden werden, berührt dies nicht die Anwendbarkeit der übrigen Vereinbarung.

    22.3 Wir entscheiden uns ggf., unsere Rechte Ihnen gegenüber nicht durchzusetzen und dies durch eine Mitteilung, in der wir ausdrücklich erklären, dass wir uns im Rahmen dieser Bestimmung der Ebury Markets-Vereinbarung entsprechend entschieden haben, für uns vertraglich bindend zu machen. In allen anderen Fällen, in denen wir uns entscheiden, unsere Rechte Ihnen gegenüber nicht durchzusetzen, können wir dies zu einem späteren Zeitpunkt dennoch tun.

    22.4 Rechtliche Fragen hinsichtlich dieser Ebury Markets-Vereinbarung sowie unserer Geschäfte mit Ihnen bis zum Abschluss dieser Ebury Markets-Vereinbarung unterliegen den Gesetzen von England & Wales, und Sie erkennen hiermit die ausschließliche Zuständigkeit der Gerichte von England & Wales an.

    Anlage 1 – Risikohinweise

    Wenn Sie ein OTC-Termingeschäft oder NDF („OTC-Geschäfte“) mit Ebury Markets abschließen, schließen Sie einen privat ausgehandelten Vertrag mit Ebury Markets als Prinzipal ab. Das bedeutet, dass Ebury Markets bei Ihren Käufen als Verkäuferin auftritt und bei Ihren Verkäufen als Käuferin. OTC-Geschäfte sind nicht auf andere Dienstleister übertragbar und müssen mit Ebury Markets vollzogen werden. OTC-Geschäfte werden nicht an einer Börse ausgeführt und müssen nach den derzeit anwendbaren Vorschriften nicht durch eine zentrale Gegenpartei oder Clearingstelle gecleart werden. Sie stellen Verpflichtungen von Ebury Markets dar, und Sie genießen möglicherweise nicht denselben regulatorischen und finanziellen Schutz, auf den Sie bei börsengehandelten Geschäften Anspruch hätten. Sie und Ebury Markets sind gleichermaßen zur Erfüllung Ihrer jeweiligen Pflichten aus den einzelnen Transaktionen im Einklang mit ihren Bestimmungen verpflichtet. Die Bedingungen der einzelnen OTC-Geschäfte sind in der Ebury Markets-Vereinbarung festgelegt, die für alle Transaktionen zwischen Ihnen und Ebury Markets gilt.

    Ebury Markets legt die Preise für den Handel mit Ihnen auf der Grundlage von Preisen fest, die Ebury Markets oder ihren Verbundenen Unternehmen von den Banken, Finanzinstituten, Börsen und Gegenparteien, mit denen die Ebury-Gruppe Geschäfte macht, genannt werden; diese Preise können von den Preisen anderer Quellen abweichen. Die Preise unterliegen Fluktuationen der Finanzmärkte, auf die Ebury Markets keinen Einfluss hat. Die Finanzmärkte im Allgemeinen und diese Produkte im Besonderen sind volatil und können insbesondere auf Berichterstattung in den Nachrichten schnell reagieren.

    Beim Abschluss von OTC-Geschäften sollte Ihnen bewusst sein, dass Ebury Markets lediglich als Ihr Vertragspartner in einem Vertrag unter fremden Dritten agiert und nicht als Ihr Finanzberater oder Treuhänder. Dementsprechend sollten Sie Informationen, Vorschläge, vorgeschlagene Handelsgeschäfte oder Handelsstrategien oder andere schriftlichen Materialien oder mündlichen Mitteilungen von Ebury Markets nicht als Anlageempfehlungen oder -beratung verstehen oder als Aussage von Ebury Markets dahingehend, ob eine bestimmte Transaktion für Sie passend ist oder Ihre finanziellen Zielsetzungen erfüllt.

    OTC-Geschäfte können ein hohes Risiko mit sich bringen. Die gezahlte Marge könnte im Verhältnis zum Wert der OTC-Geschäfte gering sein, was dazu führt, dass die Transaktionen gehebelt oder „übersetzt“ sind. Eine geringe Marktbewegung hat einen proportional größeren Einfluss auf Ihre Position; dies kann sich sowohl zu Ihren Gunsten als auch zu Ihren Ungunsten auswirken.

    Zudem besteht für Sie das Risiko einer Insolvenz von Ebury Markets. Falls wir Mittel von Ihnen als Marge oder EMIR-Nachschuss im Rahmen einer Sicherheit in Form der Vollrechtsübertragung halten, sind wir Ihnen gegenüber vertraglich zur Rückzahlung der als Marge oder EMIR-Nachschuss gehaltenen Mittel verpflichtet; die Mittel werden jedoch nicht getrennt verwahrt und im Falle der Insolvenz von Ebury Markets sind Sie haben den Rang eines ungesicherten Gläubigers. Sofern wir vereinbart haben oder verpflichtet sind, Ihr Geld als „Kundengeld“ zu halten, werden entsprechende Mittel auf einem gesonderten Konto bei einem Kreditinstitut gehalten. Entsprechendes Kundengeld wird von den Eigenmitteln von Ebury Markets getrennt verwahrt, jedoch gemeinsam mit dem Geld anderer Kunden von Ebury Markets. Ist im Falle einer Insolvenz von Ebury Markets nicht ausreichend Kundengeld vorhanden, tragen Sie etwaige Verluste anteilig gemeinsam mit den anderen Kunden von Ebury Markets. Sie können auch Verluste im Zusammenhang mit von Ebury Marktes gehaltenem Kundengeld erleiden, falls ein Kreditinstitut, bei dem Ebury Markets Kundengeldkonten führen lässt, insolvent wird oder aus anderen Gründen seinen Verpflichtungen nicht nachkommt.

    Angesichts der Risiken sollten Sie nur mit OTC-Geschäften handeln, wenn Sie die Verträge (und die Vertragsbeziehungen), die Sie schließen, verstehen. Der Handel mit OTC-Geschäften ist für große Teile des Publikums nicht geeignet. Sie sollten abwägen, ob der Handel für Sie angesichts Ihrer Erfahrung, Ziele, Finanzmittel, Risikobereitschaft und anderen maßgeblichen Umstände angemessen ist. Vor allem sollten Sie kein Geld investieren, dessen Verlust Sie nicht tragen können.

    Es bestehen insbesondere folgende Risiken: (i) Sie könnten einen Verlust erleiden, falls sich der Wechselkurs nach dem Kauf einer Anlage zu Ihren Ungunsten verändert, auch wenn der Preis der Währung, auf den sich das Handelsgeschäft bezieht, unverändert bleibt; und (ii) Sie könnten die gesamte Marge, den gesamten EMIR-Ersteinschuss, EMIR-Nachschuss und alle weiteren ggf. zum Halten Ihrer Position im Hinblick auf Ihr Handelsgeschäft getätigten Einlagen, die Sie bei uns hinterlegen oder an uns zahlen, um eine Position zu etablieren oder zu beizubehalten, verlieren, und Sie könnten, falls der Markt sich zu Ihren Ungunsten verändert, gezwungen sein, kurzfristig beträchtliche weitere Mittel zuzuführen, und falls Sie das nicht in der vorgeschriebenen Zeit tun, könnte Ihre Position mit Verlust glattgestellt werden und Sie haften für ein ggf. verbleibendes Defizit. Insbesondere kann es für den Fall, dass Ihre Marge, Ihr EMIR-Ersteinschuss oder EMIR-Nachschuss nicht zum Erhalt der offenen Positionen auf Ihrem Konto ausreicht, zu einer Glattstellung ohne vorherige Ankündigung kommen und alle Ihre offenen Positionen könnten geschlossen werden. Findet für eine offene Position gerade kein Handel statt, so wird die offene Position automatisch zum nächsten verfügbaren Marktpreis geschlossen.

    Anlage 2 – Offenlegung der Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung

    1. Hintergrund
    Diese Anlage enthält die laut Richtlinie 2014/65/EU über Märkte für Finanzinstrumente („MiFID II“) im Hinblick auf die von uns gehandelten Termingeschäfte und NDFs erforderliche Zusammenfassung der Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Ebury Partners Markets Limited („Ebury Markets“).
    NDFs und Termingeschäfte, die keine bestimmbaren Waren, Dienstleistungen oder Direktinvestitionen zum Gegenstand haben, sind laut MiFID II als Anlageprodukte eingestuft und fallen daher in den Anwendungsbereich dieser Vorschriften. Laut MiFID II sind wir verpflichtet, durch angemessene Vorkehrungen das bestmögliche Ergebnis für unsere Kunden sicherzustellen.

    2. Zweck
    Ebury Markets hat Strategien und Verfahren, einschließlich der Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung, eingeführt, die so ausgestaltet sind, dass unter Berücksichtigung etwaiger besonderer Anweisungen, der Natur Ihrer Aufträge sowie der Natur der betroffenen Märkte und Produkte das bestmögliche Ergebnis für die Ausführung Ihrer Aufträge erreicht wird. Diese Offenlegung der Ausführungsgrundsätze enthält Informationen zu unseren Grundsätze zur bestmöglichen Ausführungn. Bitte wenden Sie sich an uns, falls Sie Fragen zu dieser Offenlegung oder unseren Grundsätze zur bestmöglichen Ausführungn haben.

    3. Anwendungsbereich
    3.1 Kunden
    Diese Anlage richtet sich an Kunden, die als Professionelle Kunden eingestuft sind die direkt mit Ebury Markets handeln.
    3.2 Produkte
    Ebury Markets bietet zwei Arten von Sicherungsgeschäften an:
    – NDFs gemäß der Definition in Ziffer 2.2 (w) und
    – Devisentermingeschäfte zur Bilanzabsicherung – ein lieferbares Devisengeschäft wie in Ziffer 2.2(s) definiert, mit dem interne Devisenrisiken abgesichert werden.

    4. Arbeitsweise
    Wir betreiben ein Matched Principal Broker-Geschäftsmodell, im Rahmen dessen wir direkt mit Ihnen handeln und dann das durch unseren Handel entstandene Risiko durch einen ähnlichen Handel mit einem unserer Liquiditätsgeber absichern.
    Im Sinne einer bestmöglichen Auftragsausführung sind wir daher bei ansonsten gleichen Ausführungsfaktoren verpflichtet, den besten „Großhandels“-Preis aus unserer Liste der verfügbaren Liquiditätsgeber auszuhandeln. (Dabei ist zu beachten, dass wir keinen wirtschaftlichen Vorteil durch die Auswahl eines bestimmten Liquiditätsgebers erlangen).

    Auf diese Weise können wir Ihnen die besten Wechselkurse anbieten, die uns zur Verfügung stehen.

    5. Ausführungsfaktoren
    Bei der Bewertung der an Sie erbrachten Leistungen müssen wir alle Aspekte der Leistungsausführung berücksichtigen, insbesondere:
    i. den Kurs;
    ii. die Schnelligkeit;
    iii. den Umfang; und
    iv. die Wahrscheinlichkeit der Ausführung und der Abwicklung.

    Da alle von uns ausgewählten Liquiditätsgeber in der Lage sind, qualitativ hochwertige Dienstleistungen anzubieten, stellt für Ebury der Kurs das entscheidende Kriterium bei der Bestimmung des besten Ergebnisses für unsere Kunden dar.

    6. Zustimmung
    Nach den Bestimmungen der MiFID II müssen wir Ihre Zustimmung zu unseren Ausführungsgrundsätzen einholen; Ihre Vereinbarung eines Geschäfts mit uns fassen wir als Zustimmung zu unseren Ausführungsgrundsätzen auf.

    7. Prüfung
    Wie alle unsere Compliance-Prozesse werden auch unsere Auftragsausführungsgrundsätze regelmäßig überprüft; dies gilt auch für die Leistung unserer Liquiditätsgeber.

    Anlage 3 – Meldepflichten gemäß EMIR

    Laut EMIR ist jede Partei, die mit Derivaten handelt, verpflichtet, entsprechende Transaktionen an ein Transaktionsregister zu melden. Dabei handelt es sich um eine von der Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde anerkannte Einrichtung, die Aufzeichnungen zu allen Derivategeschäften zentral sammelt und verwahrt. Es werden dort zentralisierte, elektronische Aufzeichnungen zu Handelsdaten geführt, wodurch die Handelstransparenz verbessert wird, indem die gemeldeten Daten sowohl Regulierungsbehörden als auch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Eine Transaktion muss spätestens an dem auf den Abschluss, die Änderung oder Beendigung der Transaktion folgenden Arbeitstag gemeldet werden.
    Jede Transaktion muss von beiden Gegenparteien (d. h. sowohl von Ihnen als auch von Ebury Markets) gemeldet werden, es sei denn, es wurde zuvor vereinbart, dass eine Partei die Meldung im Namen beider Parteien vornimmt. Laut EMIR kann jede Gegenpartei die Meldung zwar im Rahmen der Transaktionsmeldepflicht (die „Meldepflicht“) an einen Dritten delegieren, jede Gegenpartei der Transaktion bleibt jedoch letztendlich für die Erfüllung ihrer eigenen Meldepflicht verantwortlich.

    Bedingungen, zu denen Ebury Markets die an sie delegierten Meldungen vornimmt

    1. Ebury Markets wird bei allen Meldungen angemessene Anstrengungen unternehmen und nach alleinigem Ermessen über das Bestehen einer Meldepflicht, die Einstufung der betreffenden Transaktion, die in die Meldung aufzunehmenden Daten und eine eigene Geschäftsabschluss-Kennziffer für jede meldepflichtige Transaktion entscheiden.

    2. Ebury Markets kann auch die Leistungen eines fremden Dienstleisters oder eines unserer Verbundenen Unternehmen in Anspruch nehmen, um die Einreichung der maßgeblichen Daten oder eine sonstige Leistung durch uns zu erleichtern (einschließlich insbesondere Systeme, Schnittstellen oder sonstiger Technologien, die von diesem fremden Dienstleister zu diesem Zweck entwickelt wurden).

    3. Ebury Markets wird entsprechende Transaktionsmeldungen, einschließlich insbesondere Berichte und Meldungen zu Bewertungen und Sicherheiten (die „EMIR-Transaktionsmeldungen“), bei dem Transaktionsregister unserer Wahl einreichen, das wir in unserem alleinigen Ermessen zusätzlich auswählen können.

    4. Ebury Markets wird bei der Einreichung der EMIR-Transaktionsmeldungen angemessene Anstrengungen unternehmen und haftet nicht für etwaige Verluste, Kosten, Gebühren, Entgelte, Aufwendungen, Schäden oder Verbindlichkeiten, einschließlich aufsichtsbehördlicher Zwangsgelder oder Geldbußen, entgangener Gewinne oder Geschäftsmöglichkeiten, Umsatzeinbußen oder einer Schmälerung des Firmenwertes (gleich ob unmittelbar oder mittelbar), die infolge einer Handlung oder Unterlassung im Zusammenhang mit der Einreichung der EMIR-Transaktionsmeldungen entstehen.

    5. Ebury Markets haftet nicht für eine teilweise oder vollständige Nichterfüllung der Meldepflicht aufgrund eines technischen Fehlers, eines Zusammenbruchs oder Ausfalls der Übertragungs-, Kommunikations- oder Computeranlagen, wenn dieser technische Fehler, Zusammenbruch oder Ausfall außerhalb unseres Einflussbereichs (bzw. des Einflussbereichs unserer Verbundenen Unternehmer und/oder Vertreter) liegt, wobei wir uns nach besten Kräften bemühen werden, einen solchen technischen Fehler, Zusammenbruch oder Ausfall schnellstmöglich nach Kenntniserlangung zu beheben bzw. eine entsprechende Reparatur oder erneute Übertragung vorzunehmen.

    6. Ebury Markets handelt im Hinblick auf die Meldepflicht nicht als Ihr Treuhänder oder Berater.

    7. Der Kunde stellt Ebury Markets von allen Verlusten, Kosten, Aufwendungen oder Haftungen (einschließlich angemessener Anwaltskosten) frei, die uns im Zusammenhang mit der Erfüllung dieser Meldepflicht entstehen oder auferlegt werden und die nicht auf grobe Fahrlässigkeit, Betrug oder Vorsatz zurückzuführen sind.

    8. Die Grundlage, auf der Ebury Markets diese an sie delegierten Meldungen vornimmt, wird bei Bedarf ggf. geändert, sofern und soweit dies aufgrund von Änderungen der Meldepflichten, -systeme oder -verfahren oder aus einem anderen vergleichbaren Grund erforderlich ist. Ebury Markets wird Sie per E-Mail oder auf anderem Wege schriftlich über solche Änderungen informieren.

    9. Ebury Markets kann die Durchführung der an sie delegierten Meldungen jederzeit durch schriftliche Mitteilung mit einer Frist von mindestens sechs (6) Wochen beenden, und Sie können die Beauftragung jederzeit durch schriftliche Mitteilung mit einer Frist von mindestens fünf (5) Geschäftstagen beenden; in beiden Fällen können rechtliche oder regulatorische Vorschriften eine kürzere Frist vorsehen.

    Ebury Markets wird sich angemessen bemühen, die Einreichung von EMIR-Transaktionsmeldungen nach Erhalt Ihrer entsprechenden schriftlichen Mitteilung umgehend einzustellen; Ihnen ist jedoch bewusst, dass für einen eingeschränkten Zeitraum auch danach noch Meldungen (und damit mögliche Mehrfachmeldungen) erfolgen können.